Philosophie

Vielleicht sind alle Wege, die unser Leben nimmt, dazu da, uns zu unserer Seele zu führen?

In diesem Sinne ist der Tod die letzte und vollkommenste Erfahrung unseres Lebens. Wir dürfen wieder lernen, offen mit dem Tod und mit einem sterbenden Menschen umzugehen, selbst wenn das Sterben und der Tod nicht in unsere Vorstellung passt. Getreu unserer Unternehmensphilosophie „…begleitend an Ihrer Seite„, erhalten Sie bei uns verlässliche Unterstützung, bei allen Ihren Fragen und Wünschen.

Bestattungsinstitut Rose Peißenberg PeitingDie (rote) Rose gilt seit der schwärmerischen Dichtkunst des Mittelalters allgemein als Ausdruck der weltlichen Liebe und ist auch eines der ältesten archetypischen Symbole für das Herz, sowie als Bestandteil sowohl der christlichen als auch der hinduistischen Tradition. Immer scheint die Rose auch auf einen geistigen Aspekt hinzuweisen. In der Mythologie der Antike handelt die Erzählung des schönen Adonis, dem Geliebten der Venus von roten Rosen, die aus seinem Blut entsprossen sein sollen. In der christlichen Symbolik steht die rote Rose auch als Sinnbild des Blutes, das der gekreuzigte Jesus für uns Menschen vergossen hat und auch die Dornen stehen für das Leiden Christus. Aber die Rose steht auch gleichzeitig für die Liebe, die uns helfen soll das Leid und den Tod zu überwinden. So ist auch die Liebeslyrik voller Rosen, sie scheint aber auch gerade dort daheim zu sein, wo wir uns mit dem Ursprung unserer Seele zu verbinden suchen.          So bedeutet trauern, zu lieben!

Hinterbliebene bedürfen unserer besonderen Zuwendung und Fürsorge. Denn nach dem Verlust eines vertrauten Menschen ist das Leben nicht mehr dasselbe wie vorher. Das Bestattungsinstitut Rose betrachtet es als eine unserer zentralen Aufgaben, in dieser schwierigen Zeit Perspektiven für Wege aus der Trauer, in ein neues Leben aufzuzeigen. Trauernde finden bei uns die so dringend benötigte verlässliche Unterstützung, getreu unserer Unternehmensphilosophie „..begleitend an Ihrer Seite!“

Rose = Zeichen der Liebe und der Herzensbildung, dornenvoll, doch auch zart und verletzlich.

Die sterbende Rose und das neue Leben.

„Eines Tages ging ich zur welken Rose hin. Die Sonne strich sanft über ihre schon weichen und welken Blätter. Und ich sah, dass sie bald sterben würde. „Hast du Angst vor dem Tod?“ fragte ich sie. Darauf antwortete sie: „Aber nein. Ich habe doch gelebt, ich habe geblüht und meine Kräfte eingesetzt, soviel ich konnte. Kann man mehr von mir verlangen? Und Liebe, tausendfach verschenkt, kehrt wieder zurück zu dem, der sie gegeben.“   Roland Leonhardt

Bestattungsinstitut Rose - Trauerhilfe

Bestattungsinstitut Rose – Trauerhilfe

Eben noch im Leben – voll mittendrin
So fühlbar nah – grad‘ noch vorhin
Ganz selbstverständlich – wie das so ist
Es kam alles anders – jetzt schmerzlich vermisst

Wie es bislang immer war, so ist es nicht mehr
Du fehlst uns allen, dein Platz, der bleibt leer
Leise bist du gegangen, doch für uns niemals ganz fort
Wir denken an dich an diesem anderen Ort

Deine unsterblichen Spuren werden niemals verwehn
Viele Erinnerungen an dich, schmerzlich doch schön
Du lässt sie zurück, für immer hier
Wir sagen dir „Danke“ dafür

Heidi Schwenkow